1. Griechenland
  2. Santorin

    Reisedauer
    Abflughafen Beliebig
    Standardmäßig wird nur 1 Zimmer gebucht. Wünschen Sie mehrere Zimmer, rufen Sie uns bitte unter 01 / 580 850 an.
    Kinder unter 2 Jahren haben keinen Anspruch auf einen eigenen Sitzplatz im Flieger.

    Santorin Urlaub & Last Minute Reisen günstig buchen

    • Blick über Santorin © leoks / Shutterstock.com
      Bilder
    • Windmühle im Dorf Oia © Yiannis Papadimitriou / shutterstock.com
    • Der schwarze Kieselstrand Kamari © Tan, Kim Pin / Shutterstock.com
      Bilder

    Santorin: Postkarten-Idyll und Beach-Hopping auf der griechischen Trauminsel

    Von

    Mehr als nur Häuser in Weiß-Blau findet man auf der Urlaubsinsel Santorin. Es wartet eine unglaublich vielseitige Destination darauf, erkundet zu werden: vom Bummeln durch die schmalen Gassen der malerischen Städte bis zur Erholung auf dem schwarzen Vulkanstrand. Abends lässt man den Tag mit griechischem Essen und Wein (unbedingt aus Santorin) ausklingen, beobachtet dabei wie die Sonne im Meer verschwindet und die Lichter angehen. 

    120 km von Kreta entfernt liegt unsere Sommerdestination: die Inselgruppe Santorini (neben der Hauptinsel Thira gibt es noch zwei weitere kleine Nebeninseln). Nach dem Landeanflug begrüßt uns beim Ausstieg aus dem Flugzeug ein leichter Sommerwind – und schon fühlen wir uns in Griechenland angekommen und in Urlaubsstimmung. Auf uns warten sechs Tage Sommer, Strand & Meer und wir freuen uns riesig darauf!

    Where to stay – die Qual der Wahl

    Wo man sich in Santorin einquartiert hängt von den Urlaubsvorlieben ab: malerisch in Weiß-Blau und mit Infinity Cave Pool in Oia, zentral in der Party-Hauptstadt Fira, ruhig mit wunderschöner Strandpromenade in Kamari oder abgelegen an einem der zahlreichen Strände. Klar ist – es findet sich für jeden etwas!

    Entfernungen können hingegen mit gutem Gewissen vernachlässigt werden - zwischen Nord- und Südspitze sind es weniger als 30 km. Mit dem Auto braucht man dafür auf den kurvenreichen Küstenstraßen mit malerischem Ausblick weniger als eine Stunde. Was die Fahrzeit verlängert sind die Stopps an den zahlreichen Aussichtspunkten, um die atemberaubende Aussicht von der Steilküste auf das Meer und die Schwesterinseln zu genießen oder auch, wenn man sich statt des allgegenwärtigen Fiat Panda für ein Quad entscheidet.

    Homebase Kamari

    Wir beziehen unser Hotel im Standort Kamari – für uns der perfekte Ausgangsort für die geplante Erkundungstour mit dem Mietauto. Im Ort findet man nicht nur einige Supermärkte (gut ausgestattet u.a. mit schwedischem Radler) und direkte Strandlage, sondern auch die für uns schönste Strandpromenade der ganzen Insel. Trotz Hochsaison ist es relativ ruhig – wir fragen uns manchmal, wohin denn alle verschwunden sind. In jedem der Restaurants mit direktem Meerblick bekommt man ohne Probleme einen Platz und sie erfüllen unsere (hohen) kulinarischen Ansprüche voll und ganz. Ja, man findet es hier ohne großes Suchen – das einheimische, typisch griechische Essen (vorzügliches Lamm, klassischer Tzaziki, usw.). Neben den zahlreichen Restaurants und Bars begeistern uns in Kamari – Souvenirjäger aufgepasst – auch die lohnenswerten Shoppingmöglichkeiten abseits der üblichen Mitbringsel.

    Beach-Hopping

    Eigentlich könnte man die Woche auch faul am Strand liegend in Kamari verbringen – so schön ist es hier. Aber wir wollen mehr (Meer) – und deshalb geht’s am nächsten Tag auf zum Beach-Hopping. Den Anfang macht der berühmte (und leicht überfüllte) Red Beach, der aufgrund des Gesteins tatsächlich dunkelrot ist.

    Unser Fazit: eindeutig sehenswert, aber nichts für längeres Entspannen. 

    Also machen wir uns nach einigen Fotos auf nach Perissa zum Perivolos Beach und dort (seufz!) wollen wir gar nicht mehr weg. Wenige Leute, Getränke und Essen direkt zu den Liegen serviert, kleinkörniger schwarzer Kies und das wohl glasklarste Wasser. Der Place-to-be für alle Surfer ist übrigens der windige (!) Monolithus Beach, einziger Sandstrand von Santorin und Treffpunkt für Wellenliebhaber. Möchte man (fast) ungestört im Meer schwimmen, stattet man dem Colombo Beach (inkl. FKK-Abschnitt, aber ohne Liegen) oder dem Vlikada Beach (mit sehenswerten Steinformationen und Beach-Bar) einen Besuch ab.

    Postkartenmotiv live in Oia - weiße Häuser & blaue Dächer

    Natürlich wollen auch wir uns die Postkartenansicht, die jeder bei Santorin vor Augen hat, nicht entgehen lassen. Um allerdings den Besuchermassen so gut es geht zu entkommen, besuchen wir Oia (ausgesprochen Ia) am Vormittag. Ja, es ist ein malerisches Städtchen mit den schmalen Gassen und blauen Dächern – ja, es sind auch schon am Vormittag viele Leute da. Wir nehmen also bei Abzweigungen immer das Gässchen, wo es leerer ausschaut und wandeln so durch Oia.

    Must’s neben vielen Fotos ist ein Besuch im Atlantis Bookshop. Gegründet 2004 um Santorin seine erste Buchhandlung zu geben, liegt sie heute im Zentrum und bietet auf kleinem Raum eine unglaubliche Fülle an liebevoll ausgewählten Büchern in verschiedenen Sprachen, bei denen garantiert jeder fündig wird. Für eine kleine Verschnaufpause unbedingt die Melenio Bakery suchen und finden (der Eingang ist nur eine Tür, danach geht’s hinunter in das Untergeschoss). Auf der Terrasse hat man einen wunderschönen (und ruhigen) Blick auf das Meer und genießt dabei die besten Mehlspeisen Santorins gemeinsam mit einem erfrischenden Fruchtshake.

    Die besten Plätze für den Sonnenuntergang

    Irgendwie sind wir da so hineingekippt. Zu Beginn waren wir nur auf der Suche nach einer Alternative, um die Menschenmassen in Oia zu vermeiden und trotzdem von irgendwo den in Santorin so groß angepriesenen Sonnenuntergang zu beobachten. Geendet hat es mit drei Sonnenuntergängen je an verschiedenen Plätzen innerhalb von fünf Abenden.

    Hier das Ranking:

    1. Akrotiri Lighthouse:

    An der Südspitze der Insel mit fast 360 Grad Ausblick lässt sich ein atemberaubender Sonnenuntergang beobachten. Während man auf den Steinen sitzt, sinkt die Sonne vor einem ins Meer. Ein Geheimtipp ist es nicht mehr ganz, aber überfüllt wäre auch übertrieben.

    Tipp: Rechtzeitig kommen, um einen guten Platz ohne allzu vielen Köpfen vor einem zu ergattern und lang genug bleiben, um zu sehen wie die Lichter in den Städten angehen. Von hier aus sieht man nämlich die gesamte Westküste von Santorin!

    2. Amoudi Bay:

    Die wohl klassischste Variante und trotzdem waren wir begeistert. Im kleinen Hafen von Oia saßen wir in einem der Fischrestaurants beim Abendessen während der große runde Feuerball hinter der Insel verschwand und es dunkel wurde. Da es von der Stadt einige hundert Stiegen hinunter zum Hafen sind, verirrt sich hierher auch keiner, der nicht wegen des Essens kommt (Keine Sorge – mit dem Auto kann man fast direkt parken und vermeidet den Abstieg aus der Stadt).

    Tipp: Entweder vorab Tisch reservieren oder - so wie wir - früh genug kommen und beim Sonnenuntergang schon beim Dessert sein. Unbedingt frischen Fisch essen!

    3. Fira:

    Auch in der Partymetropole finden sich genügend Leute ein, um den Sonnenuntergang zu beobachten. Wir haben uns bei Lucky Gyros mit einem leckeren Abendessen to-go eingedeckt und sind in Richtung Firostefani, einem nördlichen Viertel von Fira, aufgebrochen. Neben einer wunderschönen Kirche haben wir dann unser perfektes Plätzchen gefunden, wo uns nur einige wenige Zuschauer Gesellschaft leisteten. 

    Tipp: Vom Zentrum aus so lange weitergehen bis man die Massen hinter sich gelassen hat und dann nach einer Mauer als Sitzplatz Ausschau halten. So genießt sich’s entspannter und länger, denn: Auf jeden Fall abwarten bis es ganz dunkel ist – der Ausblick ist herrlich!

    Santorin ist eine kleine vulkanische Inselgruppe nördlich von Kreta in der südlichen Ägäis. Hoch auf den Klippen thronen malerische Orte, die mit ihrer typischen Kykladenarchitektur beeindrucken.

    Mit den Nachbarinseln Thirassia, Palea Kameni, Nea Kameni und Aspronisi ist die Insel Santorin der Rest eines Vulkans, der in der Zeit um 1600 vor Chr. ausgebrochen ist. Der mächtige Kraterrand Caldera am heutigen Hauptort Thira (Fira) zeugt noch heute davon.

    Die schönsten Ferienorte für den Badeurlaub auf Santorin 

    • Kamari ist mit seinem kilometerlangen schwarzen Sandstrand ein beliebtes Ziel für Sonnenanbeter und Wassersportler. An der Hauptstraße sind zahlreiche Hotels, Restaurants, Tavernen und Souvenirläden zu finden. Wassersportler können Tauchen, Windsurfen, Wasserski fahren oder Boote mieten.
    • Hinter einem markanten Felsmassiv liegt der Urlaubsort Perissa, der von einem dunklen Lavastrand geprägt ist. Ein Shoppingcenter, verschiedene Wassersportangebote und eine gute Auswahl an gastronomischen Einrichtungen sorgen dort für einen abwechslungsreichen Last Minute Urlaub auf Santorin.

    Sehenswürdigkeiten in Santorins Hauptort Fira

    • Prächtig wirkt der Hauptort Fira, dessen strahlend weiße Häuser einen Kontrast zum dunklen Kraterrand und dem blauen Himmel bilden. Die Kuppeln der vielen Kirchen und Kapellen leuchten von Weitem, die verwinkelten Gassen mit den zahlreichen Souvenirläden, Snackbars, Cafés und Restaurants laden zum Bummeln ein. Im Hafen ankern neben kleinen Booten auch Kreuzfahrtschiffe.
    • Im Archäologischen Museum sind Funde aus der römischen und byzantinischen Zeit zu betrachten. Wer die 566 Stufen nicht bewältigen will, kann den Höhenunterschied per Seilbahn oder auf dem Rücken eines Esels überwinden. Der „Caldera View“ am späten Nachmittag ist fast schon Kult in Fira. Dann leuchten die Häuser und Urlauber können die einzigartige Stimmung genießen.
    • Die benachbarten Dörfer Firostefani und Imerovigli eignen sich gut als Ausgangspunkt für Wanderungen entlang der Caldera.

    Santorins malerische Dörfer & historische Stätten

    • Das malerische Dorf Oia ist nicht nur für seinen spektakulären Ausblick auf die Caldera bekannt, sondern bietet auch einzigartige Unterkünfte. Hier können Urlauber in Höhlenwohnungen, die luxuriös und komfortabel gestaltet wurden, übernachten. Der Ort zeigt ein faszinierendes Bild: Tiefblaue Kuppeldächer wechseln sich mit schneeweißen Häusern ab. Die vielen Galerien und Kunstgewerbeläden laden zum Stöbern ein. Der Sonnenuntergang in Oia ist fast schon legendär.
    • Wer sich auf einer Santorin Reise für die Geschichte der Insel interessiert, sollte die Ausgrabungsstätte von Akrotiri besuchen. Ein Rundweg führt an den Gebäuden vorbei, deren Fassaden den Originalzustand zeigen. Zahlreiche Funde von Gebrauchsgegenständen vermitteln einen Eindruck der damaligen Zeit.
    • Eine weitere antike Stätte auf Santorin ist Alt-Thera, das erstmals in der Zeit um das 9. Jahrhundert besiedelt war. Die Überreste der Tempel, Bäder und Säulenhalle zeigen Einblicke in die Vergangenheit.