Costa de Prata

Costa de Prata
Hotel Tipp Albergaria Josefa d'Obidos
Sehr Gut
Albergaria Josefa d'Obidos Obidos
Pauschalreise ab € 548
Hotel Tipp Quinta Da Lagoa
Sehr Gut
Quinta Da Lagoa Praia de Mira (Mira)
Pauschalreise ab € 552
Hotel Tipp Praia Golfe
Sehr Gut
Praia Golfe Espinho
Pauschalreise ab € 586
    Reisedauer
    Abflughafen Beliebig
    Standardmäßig wird nur 1 Zimmer gebucht. Wünschen Sie mehrere Zimmer, buchen Sie diese separat oder rufen Sie uns unter 01 / 580 850 an.
    Kinder unter 2 Jahren haben keinen Anspruch auf einen eigenen Sitzplatz im Flieger.

    Klimadaten Costa de Prata

    Max:°C

    Min:°C

    Sonnenstunden:

    Wassertemperatur:

    30°

    20°

    10°

    Die Sommermonate sind die beste Zeit für einen Urlaub an der Costa de Prata. Warme Temperaturen, viel Sonnenschein und nur wenige Niederschläge machen diese Monate zur optimalen Reisezeit.

    Costa de Prata

    • Sprache: Portugiesisch
    • Flugzeit: ca. 2,5 h
    • Ortszeit: MEZ und MESZ -1h
    • Währung: Euro

    Ein Urlaub an der Costa de Prata bietet Feriengästen die Möglichkeit, einen Einblick in das authentische Portugal zu erhalten.

    Mehr ...

    Costa de Prata

    Traumhaft sind dabei insbesondere die malerischen Strände, die sich mit schroffen Felsklippen abwechseln oder von ihnen eingerahmt werden.Dazwischen sichtet man hin und wieder eine der typischen Windmühlen, die der Region ihr charakteristisches Bild geben. Die Costa de Prata verfügt zudem über ein Kulturerbe der ganz besonderen Art: Fatima.

    An dem heutigen Wallfahrtsort soll der Legende nach Anfang des 20. Jahrhunderts die Jungfrau Maria erschienen sein. Ihr zu Ehren wurde die große Wallfahrtskirche der Stadt errichtet, die jedes Jahr Millionen von Pilger anlockt.

    Urlaub an der Costa de Prata

    Wer auf Reisen die Costa de Prata entdecken möchte, sollte die größte Stadt in der Region, Coimbra, besuchen. Sie liegt auf halbem Weg zwischen Lissabon und Porto und gilt als typische Studentenstadt. 2003 wurde sie sogar zur Kulturhauptstadt des Landes ernannt. Diese prestigereiche Auszeichnung hat folgenden Grund: In der Stadt finden Urlauber beispielsweise überregional bekannte kulturelle Einrichtungen und Sehenswürdigkeiten wie das Theater Gil Vicente sowie den alten Stadtbogen Arco de Almedina. Mehr Bodenständigkeit können Urlauber in Peniche an der Atlantikküste erwarten. Die Stadt versprüht den Charme eines Fischerortes und wird diesem Gefühl auch wirtschaftlich gerecht: Peniche ist nämlich der größte Umschlagplatz für Sardinen in Portugal. Mit dem Boot gelangt man auf die vorgelagerten Inseln, die Berlengas, auf denen man einen erholsamen Strandurlaub erleben kann.

    Kultur an der Costa de Prata entdecken

    Im Norden der Costa de Prata ist Aveiro ein schönes Ausflugsziel. Die Stadt wird im Wesentlichen von ihren vielen Kanälen geprägt, die ihr das Image eines portugiesischen Venedigs verleihen. Im städtischen Museu de Aveiro hat man einen Einblick in die klösterliche Kultur der Renaissance in Portugal. Architektonische Meisterwerke wie die Kathedrale São Domingo oder die malerische Kirche Igreja de Nossa Senhora da Apresentação sind einen Besuch wert.

    Für Badegäste ist Nazare ein gutes Ausflugsziel. Die Kleinstadt hat sich voll und ganz auf die Urlauber eingerichtet und verfügt über einen gut gewarteten Strand sowie viele Hotels. Malerisch ist dabei vor allem die schroffe Felskulisse des Hinterlands. Mit der steil hinaufsteigenden Straßenbahn gelangt man bis auf die Berge und genießt einen wunderschönen Blick auf die roten Ziegeldächer und kleinen Fischerhäuser am Ufer.

    Ähnlich charmant ist der Ort Obidos im historischen Gebiet Estremadura. Markant ist hier vor allem die Stadtburg, die zwischen dem 13. und 16. Jahrhundert entstanden ist. Auf der Burg kann man zum Beispiel in einer typischen Pousada übernachten. Für Natur- und Wanderfans bietet das Waldgebiet Serra do Bucaco sehr gute Voraussetzungen für einen Ausflug in die portugiesische Landschaft. Es liegt im Hinterland und war einst eines der wichtigsten Schlachtfelder in den Napoleonischen Kriegen.