Kühlungsborn

    Reisedauer
    Standardmäßig wird nur 1 Zimmer gebucht. Wünschen Sie mehrere Zimmer, rufen Sie uns bitte unter 01 / 580 850 an.

    Kühlungsborn

    Das Ostseebad Kühlungsborn liegt an der Mecklenburger Bucht, einer Ostseeförde in Mecklenburg-Vorpommern. Hier locken nicht nur entspannte Tage am Strand, sondern auch Wandermöglichkeiten im Höhenzug der Kühlung.

    Baden und Wandern an der Mecklenburger Bucht

    • Der breite Kühlungsborner Sandstrand ist mehr als sechs Kilometer lang. An zwei Sportstränden bietet die Kurverwaltung während der Sommermonate kostenlos Kurse und Ballsportarten an. An der Ostsee können Feriengäste dank der kaum spürbaren Gezeiten während des gesamten Tages im Meer baden.
    • Unabhängig vom Wetter und auch im Winter lädt das Freizeitbad Kübomare zum Schwimmen und zum Besuch der Saunalandschaft ein. Letztere ist in einen Innenbereich und einen Außenbereich aufgeteilt und bietet zusätzlich zu verschiedenen Sauna-Varianten Erlebnisduschen an.
    • Die Strandpromenade verbindet den Ortskern mit dem Hafen, wo sie in die Hafenpromenade übergeht. Auf der mehr als drei Kilometer langen Strecke laden Geschäfte und Cafés zum Verweilen ein. Ausflugsfahrten mit dem Schiff beginnen an der Seebrücke und werden während der Sommermonate an nahezu jedem Tag mit unterschiedlichen Zielen wie Rostock und Wismar angeboten.
    • Die Kühlung ist ein sich an die Stadt Kühlungsborn anschließender Höhenzug. Auch wenn die Erhebungen maximal 129 Meter hoch sind und zum größten Teil bewaldet sind, bietet sich Spaziergängern an mehreren Stellen ein hervorragender Blick auf die Stadt und auf die Ostsee. Während der Wanderung über den Höhenzug fallen frühzeitliche Hünengräber und Dolmen auf.

    Sehenswürdigkeiten in Kühlungsborn

    • Die Bäderbahn Molli ist eine Schmalspurbahn und das wichtigste Verkehrsmittel im Ostseebad Kühlungsborn. Die von einer Dampflokomotive gezogenen Züge verbinden die drei Kühlungsborner Bahnhöfe West, Mitte und Ost mit Bad Doberan und dort mit dem bundesweiten Eisenbahnnetz.

    • Die Johanniskirche stammt aus dem 13. Jahrhundert und wurde mehrfach verändert. Die heute im Chorraum ausgestellten Figuren stammen ebenso wie der Taufengel aus einem nicht mehr erhaltenen mittelalterlichen Altar des Lübecker Meisters Bernhard Lübbers. Die Kanzel wurde 1698 eingebaut und stellt die vier Evangelisten barfuß dar, was in der sakralen Kunst ungewöhnlich ist. Die Glasmalereien stammen aus dem siebzehnten Jahrhundert und zeigen statt der in Kirchen vorherrschenden Motive biblischer Geschichten die Wappen der damals einflussreichsten Familien. Der heute genutzte Altar stammt aus dem Jahr 2010 und besticht durch den Farbenreichtum seiner Plexiglasscheiben.

    • Der Ostsee-Grenzturm erinnert an die jüngere deutsche Geschichte. Er diente früher dazu, das Geschehen auf dem Meer zu beobachten und eine Flucht über die Ostsee zu verhindern. Die heute im Grenzturm zu sehende Ausstellung zeigt Bilder und Hilfsmittel sowohl erfolgreicher als auch misslungener Fluchtversuche. Feriengäste können den früheren Wachturm am Strand des Ostseebades Kühlungsborn besteigen und genießen eine weite Aussicht über die Ostsee. Die Schautafeln, welche über die frühere Verwendung des Turmes zur Grenzkontrolle informieren, sind ebenso wie die früheren Ausrüstungsgegenstände der Grenzsoldaten in einem gesonderten Schuppen untergebracht, der unmittelbar neben dem Wachturm errichtet wurde.