Berchtesgaden

    Reisedauer
    Standardmäßig wird nur 1 Zimmer gebucht. Wünschen Sie mehrere Zimmer, rufen Sie uns bitte unter 01 / 580 850 an.

    Berchtesgaden

    Das idyllisch Berchtesgaden liegt herrlich eingebettet in das Biosphärenreservat Berchtesgadener Land und bietet neben viel Natur zahlreiche kulturelle Sehenswürdigkeiten und Bräuche, die noch heute traditionell gepflegt werden.

    Urlaub in Berchtesgaden: Freizeitspaß und Naturerlebnisse

    • Der Berchtesgadener Nationalpark bietet zahlreiche ausgeschilderte Wanderwege, traumhafte Aussichtspunkte, idyllische Landstriche und alpine Almhütten für Naturfreunde. Mit etwas Glück kann auch Rotwild gesichtet werden.

    • Die Berchtesgadener Bergbautradition kann bei einem Besuch des Salzbergwerks Berchtesgaden erkundet werden. Seit mehr als 500 Jahren bietet das aktive Bergwerk, das als eines der ältesten in Europa zählt, spannende Untertag-Führungen für die ganze Familie an.

    • Als Kurort ist Berchtesgaden nicht nur wegen seines Kurparksaus dem Jahre 1957 bekannt, in dem der Besucher herrliche Spaziergänge machen kann. Der als ehemalige Gärtnerei betriebene Hofgarten ist bereits seit 1936 im Besitz des oberbayerischen Markts Berchtesgaden.
    • Im Zentrum des Luitpoldparks steht das von Ferdinand Freiherr von Miller entworfene Bronzedenkmal des Prinzregenten Luitpold von Bayern in Jagduniform.

    Architektur und Kunst in Berchtesgaden

    • Sakralbauten und Profangebäude bestimmen das Stadtbild. Das erste Gebäude im Villenstil ist die vom Architekten Ludwig Lange Königliche Villa aus dem Jahre 1853. Hier, gegenüber vom 1893 eröffneten Luitpoldpark in Berchtesgaden, verbrachte der Märchenkönig Ludwig II als Kind viele Sommermonate.
    • Für den Bau der Pfarrkirche St. Andreas am Rathausplatz gleich neben der Stiftskirche waren die Bürger Berchtesgadens zuständig, die diese im Jahre 1397 errichteten. 1480 bekam sie ihr heutiges Äußeres, während die barocken Elemente um 1700 hinzugefügt wurden.

    • Im königlichen Schloss Berchtesgaden ist ein Museum untergebracht, das zwei Sammlungen beherbergt. Die eine zeigt chinesische, japanische und europäische Porzellanmanufakturen aus Nymphenburg, Frankenthal und Meißen aus dem 16. bis 20. Jahrhundert. Als Kontrast sieht man im Rehmuseum Ausstellungsstücke aus dem persönlichen Nachlass von Herzog Albert von Bayern. Romantische Abendführungen durch das Schloss mit Kerzenlicht sind eine Besonderheit in Berchtesgaden.

    Österreichische Traditionen in Berchtesgaden hautnah erleben

    • Gerade zur Weihnachtszeit kann der Besucher einige der wichtigsten Bräuche im Berchtesgadener Land miterleben. Das Böllerschießen der Berchtesgadener Weihnachtsschützen wird seit 1708 gepflegt und ist bei kirchlichen Feiertagen zu hören.
    • Die Berchtesgadener Tracht wird besonders an Sonn-und Feiertagen zur Schau gestellt. Viele Vereine pflegen neben dem Trachtragen auch den Schuhplattler, einen bayerischen Traditionstanz für Männer.
    • Blaskapellen haben gerade im südlichen Landkreis eine lange Tradition. Schon die erste gegründete Marktkapelle Berchtesgardens aus dem Jahre 1825 hatte den Auftrag bei wichtigen Festlichkeiten vom Kirchturm herab Choräle zu blasen.

    • In Berchtesgaden übt man sich im Sagenspielen. Zahlreiche Bühnenstücke handeln von der Sagengestalt Berchta, die der Märchenfigur Frau Holle nachempfunden ist und der Stadt ihren Namen gab. Das Berchtesgadener Bauerntheater hat seit 1905 im Hotel Watzmann am Franziskanerplatz seinen Einsatz, während die Marktbühne Berchtesgaden ein Laienensembel ist, das auch eigene Stücke vorführt.