Danzig (Gdansk)

    Reisedauer
    Abflughafen Beliebig
    Standardmäßig wird nur 1 Zimmer gebucht. Wünschen Sie mehrere Zimmer, rufen Sie uns bitte unter 01 / 580 850 an.
    Kinder unter 2 Jahren haben keinen Anspruch auf einen eigenen Sitzplatz im Flieger.

    Danzig (Gdansk)

    Während ihres Urlaubs in Danzig können Besucher zahlreiche historische Bauwerke und die Hafenanlagen der mittelalterlichen Hansemetropole bewundern. An der nahen polnischen Ostseeküste erstrecken sich malerische Strände, an denen man mit etwas Glück Bernstein findet.

    Im Urlaub Danzig erkunden und Hansekultur entdecken

    • Eines der Wahrzeichen von Danzig befindet sich an der Uferstraße Lange Brücke: das gotische Krantor aus dem 15. Jahrhundert. Mit Hebevorrichtungen zwischen seinen beiden Türmen be- und entluden Kranarbeiter die Schiffe auf der Mottlau. Durch das Tor unterhalb des hölzernen Krans gelangen Besucher in die kopfsteingepflasterten Gässchen der Altstadt.
    • Ein kurzer Spaziergang führt vom Krantor aus zur Marienkirche. Der mittelalterliche Sakralbau mit seinem 82 Meter hohen Glockenturm zählt zu den größten Backsteinkirchen der Welt und bietet bis zu 25.000 Menschen Platz. Den Aufstieg belohnen weite Aussichten bis zur Ostsee.
    • Den Prunk der Hanseepoche spiegeln das manieristische Große Zeughaus sowie die prächtigen Renaissance-Fassaden des im 16. Jahrhundert fertiggestellten Reichsstädtischen Rathauses und des Adlershofs. Zwischen beiden Gebäuden erinnert der Neptunbrunnen an die Bedeutung des Meeres für Danzig.
    • Weit in die Geschichte entführt die Urlauber das Nationale Historische Museum der Freien Hansestadt. Dort werden den Besuchern über 1.000 Jahre der bewegten Vergangenheit Danzigs präsentiert.

    Polnische Geschichte und Kulinarik auf Reisen in Danzig kennenlernen

    • Auf der Westerplatte, einer Halbinsel an der Mündung der Weichsel in die Ostsee, begann am 1. September 1945 der Zweite Weltkrieg. Ein Denkmalpark erinnert an dieses Ereignis, über das Besucher sich in einem Museum informieren können.
    • Während der kommunistischen Epoche wurde nach einem Streik der Danziger Werftarbeiter die Gewerkschaft Solidarnosc gegründet, die auch an der politischen Wende Polens 1989 beteiligt war. Mehr über die Solidarnosc-Bewegung und den Gewerkschaftsvorsitzenden Lech Walesa erfahren Besucher im Solidarnosc-Zentrum.
    • Traditionelle Restaurants und Kneipen finden Stadtbesucher in den Straßen Langgasse und Langmarkt. Dort können Sie in einem der vielen Cafés polnische Spezialitäten wie Bigos und Piroggen kosten oder ein Glas polnischen Bieres genießen.

    Freizeitgestaltung und Ausflüge

    • Im Sommer können Sie Ihre Städtereise in Danzig mit einem erholsamen Strandurlaub verbinden. Eine 130 m lange Seebrücke führt im alten Seebad Brzesno auf das Meer hinaus. Empfehlenswert sind beispielsweise auch der Stogi-Strand und der Strand von Koliba, der mit der Blauen Flagge für saubere Küsten ausgezeichnet wurde.
    • Ab dem Altstadthafen verkehren Ausflugsschiffe, die ihre Gäste über die Mottlar bis zur Küste bringen. Auf einer Tour zur Westerplatte kann man neben den Werftanlagen auch die historische Danziger Burg Twierdza Wisloujscie bewundern.
    • Eine 40-minütige Zugfahrt trennt Besucher von Danzig von der Marienburg, Europas größtem Backsteinbau. Die mittelalterliche Festungsanlage an der Nogat wurde einst vom Deutschen Orden bewohnt und zählt heute zum UNESCO-Weltkulturerbe.
    • Neben einem Schlossmuseum beherbergt die Marienburg eine der größten Bernsteinsammlungen der Welt. Kaufen kann man die wertvollen Schmuckstücke zudem in Danzigs Innenstadt auf der Mariengasse oder im Bernsteinmuseum.